Pressemitteilung 6/2021 vom 25. August 2021

Tenniscamp des TC Puchheim in der letzten Ferienwoche

Nach den beiden Tenniscamps zu Beginn der Sommerferien bietet die Tennisschule des TC Puchheim auf ihrer Anlage in der Bürgermeister-Ertl-Str. 3 in der letzten Woche der Sommerferien vom 6. bis 10. September ein weiteres Tenniscamp für Kinder und Jugendliche an. Es findet Montag bis Donnerstag jeweils von 9 bis 15 Uhr und Freitag von 9 bis 13 Uhr statt. Außer dem 3,5 stündigen täglichen Tennistraining stehen auch Ballschule und Koordinationsübungen auf dem Programm. Während der Mittagspause werden die Kinder und Jugendlichen auf der Terrasse der vereinseigenen Club-Gaststätte mit Essen und Getränken versorgt. Die gesetzlich vorgeschriebenen Hygiene- und Verhaltensregeln werden selbstverständlich eingehalten.

Nähere Informationen können über die Internetseite des TC Puchheim unter www.tc-puchheim.de, unter der Rubrik Tennisschule, oder telefonisch unter 0170 62 75 184 eingeholt werden. Die Anmeldung ist bis 2. September per Mail an hydabanjska@gmx.de mit Angabe von Name, Geburtsdatum und Adresse möglich.

Sommerfest 31. Juli 2021

Nachdem uns trotz des diesjährigen sehr launischen Sommers auch das Wetter nicht im Stich ließ, konnte am 31. Juli nach zweijähriger coronabedingter Zwangspause wieder unser Sommerfest stattfinden. Viele erwachsene und jugendliche Mitglieder folgten der Einladung, um endlich wieder in geselliger Runde an einer Feier auf der TCP-Anlage teilnehmen zu können. Sie genossen Lellos vorzügliches 3-Gänge-Menü, zu dem der Verein zwei Fässer Freibier sowie Limo spendierte. Die Jugendmannschaften wurden für die wieder sehr erfolgreiche Sommersaison geehrt. Anschließend nutzten einige die Gelegenheit zum Flutlichtspiel.

Pressemitteilung 5/2021 vom 29. Juli 2021

Tennisnachwuchs des TC Puchheim gewinnt vier Meisterschaften

Eine sehr erfolgreiche Sommersaison gelang dem Tennisnachwuchs des TC Puchheim, der mit 13 Kinder- und Jugend-Teams an der Punktspielrunde teilnahm. Diese erkämpften sich vier Meisterschaften, vier zweite Plätze und zwei dritte Plätze, sodass zehn der 13 Mannschaften einen der vordersten drei Ränge belegten.

Die Meisterschaft in der Bezirksliga holten sich mit hauchdünnem Vorsprung die Juniorinnen U18. Gleich am ersten Spieltag trafen sie auf eigener Anlage auf den stärksten Konkurrenten TC Greifenberg. Durch den Gewinn der beiden Doppel schafften sie in einer hart umkämpften Partie noch ein 3:3 Unentschieden und legten damit den Grundstein für die Meisterschaft und den Aufstieg in die Super-Bezirksliga, der höchsten oberbayerischen Liga. Nachdem sie alle weiteren Begegnungen gewannen, konnten sie bei Punkt- und Matchpunktgleichheit die Konkurrenz aus Greifenberg dank des besseren Satzverhältnisses knapp hinter sich lassen. Eine Klasse für sich waren die Mädchen U15. In der Bezirksliga schafften sie mit 12:0 Punkten unangefochten die Meisterschaft und damit ebenfalls den Aufstieg in die Super-Bezirksliga. Gleich doppelt feiern konnten die Midcourt-Spieler U10 des TC Puchheim. Beide in der Bezirksklasse 1 gemeldeten Mannschaften belegten in ihrer jeweiligen Gruppe ungeschlagen den ersten Platz. Mit jeweils einer Niederlage die Meisterschaft knapp verfehlt haben in der Bezirksklasse 1 die zweite Mannschaft der Juniorinnen U18 sowie die Bambini U12. Den zweiten Tabellenplatz belegten außerdem die Jüngsten höchstens Neunjährigen im Kleinfeld sowie die Bambini II. Jeweils Dritte wurden die in der Bezirksliga spielenden Knaben U15 sowie die zweite Mannschaft der Junioren U18 in der Bezirksklasse 2.

Die Juniorinnen U18 des TC Puchheim wurden Meister in der Bezirksliga: (hinten v.l.): Heidi Daunhauer, Lara Fößmeier (Damen II) und Nina Gasteiger. (vorne v.l.): Amelie Willig und Mia Willig. Nicht auf dem Foto: Suzanna Hofmann sowie Larissa und Sophie Münst.

Freizeitspieler-Turnier am 25.7.2021

Am 25. Juli fand das erste Freizeitspielerturnier in diesem Jahr statt. Da alle Außenplätze für die Mannschaftsspiele benötigt wurden, musste das Turnier kurzfristig in die Halle verlegt werden. Dies erwies sich als sehr vorteilhaft, denn dadurch ist den Teilnehmern ein heftiger Regenschauer erspart geblieben. 11 Spielerinnen und Spieler nahmen an diesem Turnier teil. Jeder hatte drei halbstündige Spiele im Doppel mit wechselnden Partnern oder im „Dreier“ zu bestreiten. Obwohl der Spaßfaktor im Vordergrund stand, gab es natürlich auch eine Siegerehrung mit Preisverleihung. Den ersten Platz belegte Bertl Habenschaden vor Daniela Grabke. Großen Dank an den Organisator Rudi Fuchs.

Pressemitteilung 3/2021 vom 31. Mai 2021

Spitzen-Damentennis bei Puchheim Open

Puchheimerin Marina Münst gewinnt Damen 40

Bei idealen Wetterbedingungen fanden vom 28. bis 30. Mai 2021 auf der Anlage des Tennis-Clubs Puchheim die zweiten Puchheim Open für Damen und Senioren (Damen 40, 50, 60, Herren 50, 60 und 70) statt. In den sieben Altersklassen wurde außer um Punkte für die deutsche Rangliste und die LK-Wertung bei den Damen auch um ein Preisgeld  gekämpft.

Insbesondere bei den Damen übertraf die Zahl der Anmeldungen alle Erwartungen und ging deutlich über das zugelassene Teilnehmerfeld hinaus, sodass 40 Prozent der Spielerinnen abgewiesen werden mussten. Aus nahezu ganz Deutschland kamen die Teilnehmerinnen angereist, um nach der langen Corona-Zwangspause endlich wieder an einem DTB-Ranglistenturnier aufschlagen zu können. Entsprechend hochkarätig besetzt war die Damenkonkurrenz. 37 Spielerinnen aus den Top 500 der deutschen Rangliste, darunter sechs aus den Top 200, nahmen daran teil. Nachdem sich die beiden Top-gesetzten Spielerinnen Hannah Nagel (101 der deutschen Tennisrangliste der Damen) vom TC Bad Homburg und Elisabeth Junge-Ilges (107 der deutschen Rangliste) vom TC RW Erfurt jeweils im Halbfinale nach drei hart umkämpften Sätzen im Match-Tiebreak geschlagen geben mussten, kam es zu einem unerwarteten rein bayerischen Finale. Nach fast drei Stunden Spielzeit auf hohem spielerischem Niveau wurde auch diese Partie erst im dritten Satz durch Match-Tiebreak entschieden. Hier konnte die an drei gesetzte Alexandra Lutz (163 der deutschen Rangliste) vom CaM Nürnberg noch mehr Kraftreserven mobilisieren und das Match gegen die ungesetzte Überraschungsfinalistin Julia Wagner vom TF Dachau mit 7:6, 2:6, 10:3 für sich entscheiden. Für die zwei Spielerinnen des TC Puchheim war die Konkurrenz erwartungsgemäß zu stark. Die Nachwuchsspielerin Nina Gasteiger hatte gegen Angelina Flachs (329 der deutschen Rangliste) vom TC Ludwigsburg mit 2:6, 1:6 keine Chance. Tonja Fößmeier setzte sich in der ersten Runde klar gegen Marielena Münch (470 der deutschen Rangliste) mit 6:2, 6:3 durch, musste sich in der zweiten Runde nach hartem Kampf im ersten Satz aber gegen die an 5 gesetzte Isabel Heupgen (178 der deutschen Rangliste) von NBV Velbert 7:6, 6:2 geschlagen geben.

Ein Turniersieg ging auch an den veranstaltenden TC Puchheim. Marina Münst gewann ohne Satzverlust den Siegerpokal bei den Damen 40. Als Favoritin gestartet, ließ sie ihren Gegnerinnen keine Chance. So besiegte sie auch im Endspiel Miriam Liebig vom TC Fischen deutlich mit 6:1, 6:2.

Eine ebenso klare Angelegenheit war das Herren 50-Finale, in dem Andreas Brandt vom TSC Söflingen in Württemberg mit 6:3, 6:0 über Frank Nagel vom hessischen TV Ober-Eschbach triumphierte. Alle anderen Endspiele gingen über drei Sätze und wurden erst im Match-Tiebreak entschieden. Bei den Damen 50 siegte Marion Schriever vom TC RW Eschenried, bei den Damen 60 Annette Kurth (TSV Schäftlarn), den Herren 60 Peter Hardy (TC Geretsried) und bei den Herren 70 Rolf Böhrer (SV Kranzberg).  

Erstmals wurde auch ein Mixed-Wettbewerb ausgetragen. In einem reinen Aschheimer Finale konnten Sandra-Sophia Putz und Maximilian Heß gegen Alicia Thal und Robin Trono den entscheidenden dritten Satz auch wiederum im Match-Tiebreak für sich entscheiden.

Nach diesem gelungenen Turnier, für das das Organisationsteam um Björn Wille viel Lob von den Spielerinnen und Spielern erhielt, freut man sich beim TC Puchheim schon auf die Neuauflage dieses Ranglistenturniers im nächsten Jahr.

Die Gewinnerin der Puchheim Open bei den Damen Alexandra Lutz (re) vom CaM Nürnberg und die knapp unterlegene Finalistin Julia Wagner vom TF Dachau